Peter Diefenbach: Deinbac

Eine Simulation, die ein paar Prinzipien der Evolution anschaulich macht.

Wie starte ich das Programm?

Egal, welche Möglichkeit Sie nutzen: Sie benötigen ein Java Runtime Environment auf Ihrem Rechner. Am einfachsten holen Sie sich das von www.java.com. Dort können Sie auch prüfen, ob Sie es vielleicht schon haben.

Ein Wort an Programmierer

Wenn Sie wollen, können Sie das Projekt mit Quellcode herunterladen.

Sie dürfen die Dateien jederzeit in eigenen Projekten mitbenutzen, solange ich und alle, die bisher zum von Ihnen übernommenen Code beigetragen haben, irgendwo genannt werden. (Ich denke, das ist ein Gebot der Höflichkeit.)
Falls Sie Änderungen an den Quelldateien vornehmen, informieren Sie mich bitte, vielleicht sind Ihre Verbesserungen ja von allgemeinem Interesse.


Und hier die Anleitung:

Deinbac

Eine Simulation, die ein paar Prinzipien der Evolution anschaulich macht.

Inhalt

Einleitung

Es geht um die Prinzipien der Evolution. In dieser Welt leben Bakterien, die sich von Mana ernähren. Das Mana wächst in immer gleicher Menge. Die Bakterien sind blind, aber auch ein blindes Bakterium findet mal ein Mana, und bekommt so Energie. Ein Bakterium, das lange nichts gefressen hat, verhungert.

Jedes Bakterium trägt Gene, die steuern, wie zappelig sich das Bakterium durch die Welt bewegt. Ein Bakterium, das alt genug ist und genug Energie hat, kann sich teilen. Bei der Teilung kann sich ein Gen des Kindes ändern - eine Mutation.

Wenn sich zwei Bakterien begegnen, die alt genug sind und genug Energie haben, so können sie Sex miteinander haben. (Unsere Bakterien sind Zwitter - es gibt keine Männchen oder Weibchen, jeder kann sich mit jedem paaren.) Das Kind bekommt dabei je die Hälfte der Gene von beiden Eltern.

Durch das Wechselspiel von Vermehrung, Mutation und Selektion (durch Verhungern) entwickeln sich so Bakterien, die gut an ihre Umgebung angepasst sind.

Zum Spielfeld: Mana ist grau. Neu geborene Bakterien, frisch geteilte Bakterien oder frische Eltern sind gelb. Alle anderen sind magentafarben, wobei helle Bakterien mehr Energie haben.

Das Menü

Spiel

Aktionen, die eine ganze Simulation oder das Programm betreffen.

Neu...

Beendet die laufende Simulation und startet eine neue.

Sprachen

Stellt die Sprache für dieses Programm ein.

Deutsch (Deutschland)
English (United States)
Beenden

Beendet das Programm.

Lauf

Start/Stop

Startet die Simulation oder hält sie an.

langsam

Stellt die Simulationsgeschwindigkeit auf langsam.

mittel

Stellt die Simulationsgeschwindigkeit auf mittel.

schnell

Stellt die Simulationsgeschwindigkeit auf schnell.

Welt anzeigen

Schaltet die Anzeige der Welt ein oder aus. Auf sehr langsamen Rechnern läuft die Simulation schneller, wenn der Rechner die Welt nicht anzeigt.

Lupe

Vergrößert oder verkleinert die Anzeige der Welt.

Zoom level 1 (4x4, groß)

Zoom level 2 (2x2, normal)

Zoom level 3 (1x1, klein)

Entwicklungstrends anzeigen

Schaltet die Anzeige des Entwicklungstrends ein oder aus. Im Trend sieht man die Verläufe von Mana in der Welt (grau), Anzahl der Bakterien (magenta) und durchschnittliche Energie der Bakterien (gelb).

Stammbaum anzeigen

Zeigt den aktuellen Stammbaum an.

?

Informationen und Hilfe über dieses Programm.

Hilfe...

Zeigt die Hilfe für das Programm.

Info...

Zeigt Informationen über das Programm.

Eine neue Simulation starten

Wenn Du eine neue Simulation startest, kannst Du einige Parameter anpassen.

X-Ausdehnung der Welt

Der Wert muss im Bereich von 4 bis 2000 sein, und ein ganzzahliges Vielfaches von 4.

Y-Ausdehnung der Welt

Der Wert muss im Bereich von 4 bis 2000 sein, und ein ganzzahliges Vielfaches von 4.

Welt mit Grenzen oder als Torus?

Hat die Welt Grenzen, stoppen Bakterien dort, bis sie sich drehen. In einer Toruswelt kommen Bakterien links wieder herein, die rechts herausgehen, und unten wieder herein, die oben herausgehen, und umgekehrt.

Mana am Anfang

Der Wert darf nicht negativ sein.

Neues Mana jede Runde

Der Wert darf nicht negativ sein.

Schlaraffenland?

Schlaraffenland ist eine Region, in der besonders viel Mana wächst.

Energie pro Mana

Wenn eine Bakterie 1 Mana isst, bekommt es Energie, um so viele Schritte zu überleben. Der Wert darf nicht negativ sein.

Maximalenergie einer Bakterie

Wenn eine Bakterie so viel Energie hat, kann es zwar weiter fressen, aber gewinnt daraus keine Energie mehr. Der Wert darf nicht negativ sein.

Energie der Bakterien am Anfang

Mit diesem Energievorrat starten alle Bakterien am Beginn der Simulation. Der Wert darf nicht negativ sein.

Minimale Energie zum Teilen

Der Wert darf nicht negativ sein.

Minimales Alter zum Teilen

Der Wert darf nicht negativ sein.

Minimale Energie zum Sex

Der Wert darf nicht negativ sein.

Minimales Alter zum Sex

Der Wert darf nicht negativ sein.

Anzahl der Bakterien am Anfang

Der Wert darf nicht negativ sein.

Frequenz des Entwicklungstrends

Der Entwicklungstrend zeichnet Mana, Anzahl der Bakterien und ihre durchschnittliche Energie auf über die Zeit auf. Hier kann man die zeitliche Auflösung der Trendgrafik einstellen. Der Wert darf nicht negativ sein.

Stammbaum

Der Stammbaum zeigt alle Bakterien, die in diesem Simulationslauf jemals existiert haben, mit ihren Werten und Verwandtschaftsbeziehungen an.

ID

Die ID des Bakteriums. Je jünger das Bakterium ist, desto höher ist seine ID.

Position

Die Position auf der Welt.

Energie

Das aktuelle Energielevel der Bakterie. Mit der Zeit wird ihre Energie weniger, Mana essen bringt es nach oben. Wenn die Bakterie keine Energie mehr hat, stirbt sie.

Geboren

Die Zeitscheibe, als dieses Bakterium geboren wurde.

Letztes Ereignis

Die Zeitscheibe des letzten Ereignisses (Geburt, Teilung, Sex oder Tod) dieses Bakteriums.

Mutter

Die ID der Mutterbakterie, egal, ob dieses Bakterium durch Teilung oder Sex entstand.

Vater

Die ID der Vaterbakterie, wenn dieses Bakterium durch Sex entstand.

Gene

Die Gene steuern, wie zappelig sich das Bakterium durch die Welt bewegt. Sie bestehen aus sechs Ziffern für die sechs möglichen Richtungswechsel (vorwärts, leicht rechts, hart rechts, umdrehen, hart links, leicht rechts). Hohe Ziffernwerte bedeuten höhere Wahrscheinlichkeit für diesen Richtungswechsel.

Kinder

Wenn dieses Bakterium sich fortpflanzen konnte, egal ob durch Teilung oder Sex, werden hier die IDs aller direkten Kinder aufgelistet.