Aleatorische Gedichte

Gedicht ohne Reim

Denn eine Sonne rauscht geknickt in tiefem Schlaf.
Der Engel steigt hell seit Anbeginn.
Ein Stern bliebe nicht unruhig.
Nie wäre der Gott?

Denn grün leuchtet ein Stern!
Bliebe nicht das Haus …
Blickt keine Erde auf Ewigkeit …
Ruhig ruht nicht jeder Acker.

Doch sei jeder Stern?
Pleite erzählt jedes Gestein.
Oder keine Wiese ist edel im Morgengrauen.
Grün wartet ein Urknall.

Gedicht mit Reim

Eine Autonomie ruht überaus vergänglich.
So eine Verleugnung bleibt deine Vergebung!
Oft entsteht keine Läuterung wahrscheinlich!
Schließlich bleibt jene Vernichtung eine Achtung.

Diese Ewigkeit verrinnt allzu unheimlich.
So eine Menschheit ist die Achtung!
Oft wartet eine Kühnheit allzu wahrscheinlich.
Wann sei jene Autonomie die Deutung?

Keine Hierarchie vergeht kaum unglaublich.
Diese Harmonie wäre keine Phantasie!
Vielleicht vergeht jene Parodie unsterblich …
Jedoch war diese Geltung jede Monotonie!

Neue Gedichte erzeugen