Aleatorische Gedichte

Gedicht ohne Reim

Oder leise bliebe immer die Höhle...
Denn der Vogel plätschert satt!
Oder wäre eine Höhle schön auf Ewigkeit!
Schweigsam plätschert kein Wald auf Ewigkeit...

Oder jagt kein Vogel?
Grau bleibt kein Mensch!
Plätschert der Friede?
Verschleiert plätschert ein Friede hell in tiefem Schlaf?

Schon bliebe ein Wald nicht reich?
Die Blume leuchtet löchrig.
Leuchtet manchmal kein Vogel...
Und nicht jagt im Morgengrauen das Licht manchmal pleite?

Gedicht mit Reim

Deine Schönheit wartet besonders bekannt!
Jene Harmonie ist jede Menschheit!
Auf Ewigkeit vergeht diese Wahrheit dominant...
Seit Anbeginn wäre keine Parodie jede Vergangenheit.

Diese Verleugnung strahlt sehr verbannt.
Keine Gottheit ist keine Ewigkeit.
Vielleicht entsteht jene Kühnheit verkannt!
Wann war jene Wahrheit keine Zeit?

Eine Gottheit leuchtet dominant...
Deine Vernichtung ist deine Zeit...
Vielleicht warnt eine Verleugnung bekannt.
Bisweilen sei die Autonomie jede Einigkeit.

Neue Gedichte erzeugen